Die kapsuläre Schultersteife ist eine oft schmerzhafte Erkrankung des Schultergelenks, die mit einer Einsteifung einhergeht. In vielen Fällen ist der spontane Verlauf günstig, allerdings recht langwierig. Die Erkrankung verläuft in 3 Stadien. Sie tritt oft ohne Unfallgeschehen auf, kann aber auch durch Operationen oder Verstauchungen ausgelöst werden. 

1. Stadium: Entzündungsstadium. Im Vordergrund stehen Schmerzen, auch nachts sowie bei angespreiztem Arm. Die Therapie besteht in Schmerzmitteln sowie Cortisonpräparaten als Injektion oder Tabletten. Die Krankengymnastik sollte sehr vorsichtig und schmerzfrei dosiert werden. 

2. Stadium: Einsteifungsstadium. Im Vordergrund steht die Einsteifung des Schultergelenks, die Schmerzen sind rückläufig. Die Therapie besteht vorrangig in Krankengymnastik. Bei Stagnation des Heilungsprozesses kann die arthroskopische Gelenklösung durchgeführt werden. 

3. Stadium: Lösungsstadium. Die Einsteifung löst sich langsam auf, die Schmerzen sind langsam rückläufig. Krankengymnastik kann fortgeführt werden, Selbstbeübung ist möglich. 

Der Krankheitsverlauf kann durchaus 12 bis 18 Monate dauern. 

Bei einer arthroskopischen Operation wird die Gelenkkapsel mit Spezialinstrumenten durchtrennt. Weitere schmerzauslösende Faktoren, wie eine Verengung des subacromialen Gleitraumes mit begleitendem Impingment, können zusätzlich behandelt werden. 

Zur Nachbehandlung wird dem Patienten ein Schmerzkatheter gelegt, über den Lokalanästhetika appliziert werden, welche eine schmerzfreie Nachbehandlung ermöglichen. 

Die Dauer des stationären Aufenthaltes beträgt 1 bis 5 Tage.